Team

Winni Axmann (...)

Winni Axmann
Ensembles:
Mein Unterrichtskonzept verbindet aktuelle und traditionelle musikalische Einflüsse mit einer soliden Grundausbildung am Instrument. Persönliche Vorlieben, Alter und Leistungsstandards berücksichtige ich ebenso wie die Anforderungen modernen Schlagzeugspiels.

Ob Klassik, Jazz, Rock, Pop oder Folklore, alles wird anschaulich und zeitgemäß unterrichtet. Mit 6 Jahren beginnt der Unterricht am effektivsten in der 2er-Gruppe.

Danach stehen Themen wie Spieltechnik, Koordination, das Spielen der verschiedensten Begleitrhythmen und Fill-Ins, Noten- und Blattlesen, Stilistik und Groove-Interpretationen, Timing, Play-Alongs, Transkriptionen und effektives Üben auf dem Programm. Die fortgeschrittenen Schülerinnen und Schüler können zusätzlich z.B. Besentechnik, Improvisation, Solodrumming, Höranalysen, Chart-Reading, Umgang mit Click-Track, Bandworkshop oder Studio-Drumming wählen.

Jan Gerth (...)

Jan Gerth
Fächer:
Jede Sängerin und jeder Sänger hat eine „eigene Stimme“. Diese wird im Unterricht erkannt und in den Mittelpunkt gestellt. Stilistische Vorstellungen werden mit dem Klang der Stimme verknüpft.

Jeder Unterrichts-Song wird in einer persönlichen Version erarbeitet – wir imitieren die Vorbilder nicht. Gern schreibe ich mit meinen Schülern auch eigene Songs.

Technische Grundlagen werden anhand praktischer Übungen erlernt.

Technik ist wichtig, aber nicht alles. Das Gefühl beim Singen ist der entscheidende Faktor. Daher liegt der Schwerpunkt auf handlungsorientierten Übungen – viele Inhalte werden über Songs erarbeitet. Das Lernen der Songs erfolgt nicht nach Noten sondern nach Gehör, um sich schneller von der Vorlage lösen zu können.

Die Stimme ist untrennbar verbunden mit Seele und Körper. Das persönliche Gleichgewicht spielt eine große Rolle und ist eine wichtige Grundlage des Gesangsunterrichts.

Unterrichtsinhalte:
Grundlagen: Wie singe ich „richtig“?
· Das Instrument – der eigene Körper
· Stimmpower – Stimme laut werden lassen
· Stimm-Hygiene
· Gehörbildung
· Intonation
· Artikulation
· Rhythmik
· Tonumfang
· Atemtechnik
· Körperhaltung

Stilistik: Wie singe ich richtig gut? Rock-Pop-Blues-Soul-Jazz usw.?
· Stimmbildung
· Stimmfärbung
· Stimmausdruck
· Phrasierung
· Feeling
· Interpretation
· Improvisation (u.a. Blue Notes)
· Analyse von Sängern und Bands, Stilmitteln, Instrumentationen

Band, Song- und Bühnenarbeit: Wie komme ich gut rüber?
· Bandarbeit:
Kompromissbereitschaft
Einigkeit bei der Songauswahl
Einigkeit bei der Präsentation
Disziplin in der Lautstärke beim Proben
Miteinander statt nebeneinander – Teamarbeit
Eigene Songs schreiben, texten, arrangieren

· Songarbeit:
Grundlagen: Harmonien und Rhythmik von Songs
Hooklines (in Melodie oder Rhythmik, in Gesang oder Instrumenten)
Zusammenspiel Gesang und Instrumente
Gesangsarrangements (Vocal-Lines, Backing Vocals, Chöre)
Man sollte jeden Song mögen, den man singt und eine Beziehung zu ihm aufbauen, ihn zu seinem Song machen.

· Bühnenverhalten:
Körpersprache
Mimik
Gestik
Outfit
Interaktion mit Publikum
Ausstrahlung
Umgang mit Mikrofon, Bühnentechnik
Umgang mi Lampenfieber, Nervenstress

Studio:
· Arbeit im Studio:
Studioaufnahme
Umgang mit Mikrofon, Kopfhörer
Aspekte des „Abmischens“

Arndt Hesse (...)

Arndt Hesse
Das ist mir wichtig:

1. Erlernen der Spieltechnik sowie Grundkenntnisse des Notenlesens an der kleinen Trommel.

2. Übertragen der Grundkenntnisse ans Drumset. Spielen einfacher Rhythmen und Erarbeiten von Fill-Ins.

3. Lernen von Song-Strukturen und selbständiges Begleiten eines Songs (Playalong) zunächst ohne Noten.

4. Hand-Fuß-Koordination und weiterführende Techniken wie Wirbel, Up- und Downstrokes, Doppel-Bassdrum, e.t.c. Umsetzung in Grooves und Fills.

5. Erarbeiten von Soli, Playalongs nach Noten (Stilanalyse), Rudimental-Drumming sowie Kennenlernen und Spielen verschiedener Stilistiken (Latin, Jazz, Metal oder Hip Hop).

6. Grundlagen und weiterführender Unterricht an Stabspielen (Mallets), Pauken und sämtlicher wichtiger Orchester-Schlaginstrumente.

Catherine Jolles (...)

Catherine Jolles
Fächer:
Ensembles:
Workshops und Kurse:
Musik und Stimme sind für mich untrennbar. Beide sind mein Leben.

Von Kindesbeinen an fühlte ich mich von Melodien und Klängen angesprochen. Es fasziniert mich, welche Ausdrucksstärke eine Stimme besitzen kann. Vor allem aber, wie man ihr diese verleihen kann. Denn jede Stimme besitzt Potenzial! Um diese voll ausschöpfen zu können, studierte ich Musik und bin seit 1999 stattlich geprüfte Gesangspädagogin und Konzertsängerin.

Es ist mir wichtig, andere dabei zu unterstützen, die wahre Kraft in ihrer Stimme zu erwecken. Aber auch bei Stimmproblemen gibt es Techniken und Möglichkeiten, die Stimme wieder rund zu bekommen. Um hier fachadäquate Unterstützung bieten zu können, habe ich eine Weiterbildung am Lichtenberger® Institut für angewandte Stimmphysiologie absolviert.

Es ist mir eine Herzensangelegenheit meine Leidenschaft für Gesang und Stimme weiterzugeben. Denn Musik verbindet und wirkt weit über Räume hinaus. Sie ist eine eigene Sprache, mit der man sich untereinander verständigen kann.

So entstand die Singwerkstatt, ein Raum für Stimme, Sprache und Gesang.

Evelyn Julians (...)

Evelyn Julians
Ich arbeite seit 2004 als Klavierlehrerin für Schulkinder, Jugendliche und Erwachsene an der Musikschule. Der Stilbereich umfasst sowohl Klassik als auch Popularmusik. Bei mir wird mit und ohne Noten gespielt und auch improvisiert.

Interessenten sollten mindestens sieben Jahre alt sein und am besten ein richtiges Klavier zu Hause haben. E-Pianos und Keyboards sind zum Üben anfangs okay, sollten aber nach einiger Unterrichtszeit durch ein echtes Klavier ersetzt werden.

Seit einigen Jahren gebe ich sowohl Blockflöten- als auch Elementaren Musikunterricht in Kindertageseinrichtungen.

Matthias Kämper (...)

Matthias Kämper
Fächer:
Ensembles:
Anhand von Klavierstücken aus Klassik, Pop und Jazz erarbeiten wir im Unterricht grundsätzliche pianistische Fertigkeiten. Dabei stehen der Spaß am gemeinsamen Musizieren, sowie die Perfektionierung der Spieltechnik im Vordergrund.

Im Lead-Sheet-Spiel (nur die Melodie und Akkordsymbole sind notiert) erlernen die Schüler, je nach Alter und Können, entsprechende diverse Liedbegleitmuster.

Durch eine aktive Hörkontrolle verbessern sich nach und nach
· die Tonbildung
· die Klangqualität
· die Phrasierung
· die Artikulation
· die Dynamik
· der musikalische Ausdruck.

Improvisationsübungen sind regelmäßiger Bestandteil meines Unterrichts: Dabei erarbeiten wir spielerisch die Grundlagen der Musiktheorie (Tonleitern, Akkorde, Pentatonik, gebräuchliche Harmoniefolgen…).

Weitere Themen des Klavierunterrichts:
· Wie übe ich richtig?
· Von der einzelnen Hand zum Zusammenspiel der Hände
· Rhythmusübungen
· Wie lerne ich auswendig?

Am meisten profitieren diejenigen Schüler von meinem Unterricht, die selbstständig üben und die Unterrichtsinhalte nacharbeiten.

Mehr Infos über mich unter www.matthiaskaemper.de

Christa Lindrath (...)

Christa Lindrath

Manfred Matulla (...)

Manfred Matulla
Seit 1985 bin ich an der Musikschule tätig. Meine Ausbildung als Diplom-Pädagoge habe ich an der Uni Bielefeld gemacht, meine Gitarrenlehrer-Ausbildung habe ich an der Akademie des Verbands deutscher Musikschulen in Trossingen abgeschlossen. Ich unterrichte die Fächer Konzertgitarre, E-Gitarre und Bandcoaching.

Meine Schüler hole ich dort ab, wo sie stehen und begleite sie in die Welt der Musik. Im Vordergrund meiner musikpädagogischen Arbeit stehen:

- Musikalisches Wachstum,
- Persönlichkeitsentwicklung,
- Freude am kreativen Tun.

Noten, Harmonielehre und Theorie sind unser Handwerkszeug und eröffnen uns Räume für kreatives Musizieren. Mein Wunsch für meine Schüler ist: Die positive Kraft der Musik zu entdecken und mit ins Leben zu nehmen.

Mehr Infos über mich und mein aktuellstes Projekt unter www.vento-e-corde.de

Mihaela Mimor (...)

Mihaela Mimor
Mein Hauptbetätigungsfeld ist die Arbeit mit Kindern im Vorschulalter und Grundschulkindern. Hier kann ich die Kinder in die Welt der Musik einführen.

In der Musikalischen Früherziehung lernen die Kinder von mir Lieder, Verse und Geschichten und das elementare Instrumentalspiel. Dadurch wird gleichzeitig die Aufmerksamkeit, die Wahrnehmungsfähigkeit, die Konzentration auf die Sinne, das Gedächtnis und die Reaktionsfähigkeit geschult. Außerdem höre ich mit meinen Schülern Musik und setze sie in Bewegung um.

Bei der Blockflöte ist es mir wichtig, dass auch schon die Kinder im Vorschulalter kleine Hausaufgaben aufbekommen. In 5 bis 10 Minuten täglich sollen die kleinen Blockflötenspieler Griffe, Noten und Rhythmik zu Hause üben. Schüler, die schon fünf bis acht Töne beherrschen, können mit der Blockflöte schon viele bekannte Kinderlieder spielen.

Es gibt ebenso Schülerinnen und Schüler, die das Blockflötenspiel vertiefen möchten und bei mir nach einiger Zeit auf die Altblockflöte umsteigen können. Hier geht es um die richtige Artikulation, Atemführung und Tongestaltung, die trainiert wird. Außerdem sollen die Schüler auch eine Menge an wunderschönen Stücken der Altblockflötenliteratur kennen lernen.

Die Querflöte, das „vortrefflichste“ Instrument aller Instrumente, kann man bei mir ab acht Jahren erlernen. Die Begriffe Ansatz, Haltung, Stütze, Überblasen, Intonation, Artikulation und Phrasierung werden im Unterricht eingeführt und zu Hause geübt.

Das Ensemblespiel mit mehreren Flöten oder gemeinsam mit anderen Instrumenten wird in meinen Unterricht integriert. Denn wozu lernt man ein Instrument? Natürlich zum Zusammenspielen!

Hans-Joachim Niedernolte (...)

Hans-Joachim Niedernolte
Das sichere „Treffen“ der Töne auf der Geige und dem Cello übe ich mit meinen Schülern durch Schulung und Training der musikalischen Vorstellungskraft, was auch „Vorhören“ genannt wird.

Besonderen Wert lege ich in meinem Unterricht darauf, das Instrument nach der „Gewichtsmethodik“ zu spielen, durch die Streicher mit Entspannung und Leichtigkeit musizieren können. Überflüssiger Kraftaufwand beim Spielen wird dadurch von Anfang an vermieden.

Erfahrungen mit der „Alexandertechnik“, die viele Hilfestellungen und Erleichterungen beim Üben und Auftreten geben können, sind wichtiger Bestandteil meines Unterrichts.

Florian Ostermann (...)

Florian Ostermann
Fächer:
Ensembles:
Workshops und Kurse:
In meinem Unterricht versuche ich sowohl das Spiel nach Noten als auch das Musizieren nach Akkordsymbolen zu vermitteln.

Musikalisch liegt mein Fokus deutlich auf Rock- und Popmusik. In dieser Stilistik möchte ich zusätzlich meinen Schülern einen tieferen Einblick in die Musiktheorie und -geschichte ermöglichen, damit sie erkennen können, was "hinter" den Liedern steckt.

Stephan Otters (...)

Stephan Otters
Ensembles:
Seit 1989 arbeite ich als Lehrer an der Musikschule. Zuerst in meinem Hauptfach Schlagzeug, dann in meinen Nebenfächern Keyboard und Kontrabass. Seit 2001 bin ich Leiter der Musikschule der Stadt Bad Salzuflen.

Zusätzlich zum regulären Unterricht habe ich schon immer gern mit Ensembles oder Bands gearbeitet: Ob Rock- und Popbands, der Big Band oder dem Orchester - hier trifft das zusammen, was für mich zum Wesentlichsten in der Instrumentalpädagogik zählt: Gemeinsames Musizieren, aufeinander hören, gemeinsam Freude an der und Erfolg mit der Musik erleben.

Deshalb schlägt mein Herz auch besonders für die Kooperationsprojekte in den Grund- und weiterführenden Schulen, an denen ich folgende Instrumental-AGs anbiete: Keyboard, Drumset oder "Tonnen-Trommeln". Hier erreiche ich die Kinder und Jugendliche direkt!

Meine neuesten Unterrichtsangebote sind "Kammermusik mit Erwachsenen" und "CD-Produktion" im musikschuleigenen Home-Recording-Studio.

Adriana Riemann (...)

Adriana Riemann
Fächer:
Ich habe Musik in Sofia/Bulgarien studiert, habe eine langjährige, internationale Bühnenerfahrung als Sängerin und Musikerin mit Studioproduktionen, Radio- und TV- Auftritten. Zudem bin ich eine gefragte Arrangeurin für Chöre und Chorsatz und ein gefragter Vocalcoach bei Studioproduktionen.

Meine langjährige gesangspädagogische Erfahrung hat dazu geführt, eine ganz individuelle Unterrichtsmethode zu entwickeln, die schon nach relativ kurzer Unterrichtszeit zu hörbaren Erfolgen führt.

Das frühe Erkennen der individuellen Stärken und das Herausbilden der drei Klangfarben (Gesangsregister) einer Stimme (Brust, Mix/Falsett und Kopf) unter Einbeziehung des musikalischen Genres (Soul, Pop, Jazz, Rock und Klassik) steht dabei natürlich im Fokus.

Susanne Roth (...)

Susanne Roth

Astrid Seegers-Axmann (...)

Astrid Seegers-Axmann
Von Beginn an lernen wir unsere Songs mit Begleitung durch unterschiedliche Playbacks. Das macht Spaß, motiviert und erleichtert die Erarbeitung des Songmaterials, da das musikalische Vorstellungsvermögen sowie die Hörfähigkeit geschult und trainiert werden.

Zur Stilistik: Vom Folksong aus aller Welt über Klassik, Rock, Pop und Jazz werden die Schwerpunkte des Unterrichts auf die Wünsche meiner Schülerinnen und Schüler abgestimmt. Auch das Lehrmaterial suchen wir gemeinsam aus.

Axel Senge (...)

Axel Senge
Fächer:
Der Einstieg in meinen Unterricht ist ab dem 9. oder 10. Lebensjahr möglich, abhängig von der Größe des Kindes und dem Vorhandensein der zweiten Zähne. Diese sind wichtig, um den Ansatz am Mundstück zu stabilisieren.

Im Unterricht werden zunächst die Grundlagen, wie z.B. Ansatz, Grifftechnik, Tonerzeugung etc. erarbeitet. Sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene werden die geeigneten Unterrichtsmaterialien (Schulen, Etüden, Duette, Ensemble-Literatur, Song-Hefte + Mitspiel-CDs usw.) verwendet.

Die Schüler sollen in die Lage versetzt werden, sich in den unterschiedlichsten musikalischen Stilrichtungen ( Jazz, Pop, Rock, Latin, Weltmusik, Klassik) zu bewegen und auszudrücken.

Es besteht zusätzlich die Möglichkeit, in Ensemble- bzw. Bandprojekten, der Big Band, und dem Musikschul-Orchester mitzuwirken.

Mario Senge (...)

Mario Senge
Ensembles:
Seit 1992 bin als Lehrer für Akustik- und E-Gitarre im Einzel- und Gruppenunterricht an der Musikschule tätig.

Seitdem betreue ich auch Projekte vom Gitarrenorchester bis zur Hardrock-Band, von Pop- und Jazz-Ensembles bis zur Elterncombo mit selbstgeschriebenen Arrangements und viel Spaß.

Um den jungen Gitarreneinsteigern den Anfang zu erleichtern und schon früh die Freude am gemeinsamen Musizieren ohne spieltechnische Hürden zu fördern, ist es mit wichtig, neben der Verwendung von moderner, aktueller Unterrichtsliteratur, meinen Schülern kleine Eigenkompositionen auf den Leib zu schneidern.

Da die Gitarre in nahezu jedem Musikstil ihren festen Platz hat, sind die wichtigsten Stilrichtungen auch Inhalt meines Unterrichts.

Das Nebeneinander der verschiedenen "Welten" ist bei mir selbstverständlich: Spielarten der klassischen Sologitarre von der Ein- bis zur Mehrstimmigkeit, Musik aus Spanien und Südamerika sowie Begleit- und Solospiel aus Pop, Folk, Jazz und Rock finden sich in meinem Unterricht.

In puncto Improvisation in Rock und Jazz halte ich mich durch Workshops, eigene Konzerttätigkeit und Sammeln und Entwickeln von Unterrichtsmaterial auf dem aktuellen Stand. Neigungen und Wünsche der Schüler sollen aber letztendlich den Fahrplan durch das reichhaltige Angebot der Gitarrenwelten mitbestimmen.

Ellen Skrodzki-Senge (...)

Ellen Skrodzki-Senge
Fächer:
Ich bin Lehrerin für Konzertgitarre und E-Gitarre in den Bereichen Klassik, Folk, Rock, Pop und Jazz. In der Musikschule Bad Salzuflen coache ich auch Rockband-Projekte und unterrichte Großgruppen im Grundschulbereich.

Rüdiger Sperling (...)

Rüdiger Sperling

Ruth Wildermann-Grebing (...)

Ruth Wildermann-Grebing
Seit 1986 unterrichte ich an der Musikschule im Elementarbereich.

Mein Herz schlägt für die musikalische, frühkindliche Erziehung, denn Kinder lieben Musik! Sie hören sie gern, tanzen dazu und musizieren mit Vergnügen. Ganz nebenbei macht Musik auch noch klug, sie fördert die kindliche Persönlichkeit in vielerlei Hinsicht.

Kinder, die früh mit Musik in Kontakt kommen, entwickeln mehr Kreativität, sind ausgeglichener und kommunikativer.
Musikalische Erziehung im Sinne einer ganzheitlichen Entwicklung ist somit eine Chance für alle Kinder und sollte jedem Kind ermöglicht werden!
Logo Verband deutscher Musikschulen Logo Bad Salzuflen