Presse

Aus dem Tohuwabohu wird ein gelungenes Zusammenspiel

04 Jul
Premiere: Der Gospelchor "Get-Up" präsentiert mit der Musikschule das Schöpfungsoratorium "und dann war Licht!" (...)

Otters: "Hauptamtliche Lehrkräfte stärken"

24 Jun
Bilanz der Bildungseinrichtungen: Die Leitung der Volkshochschule geht bald in Pension. Nachfolger müssen gefunden werden. Auch die Musikschule benötigt Personal (...)

Lieder aus Salzufler Feder

07 May
Zum Werk "Das gerettete Kind" hat die Musikschule zwei Stücke komponiert. Damit begleitet sie das Projekt "Bad Salzuflen liest ein Buch" (...)

Benefizkonzert bringt 1500 Euro für das Tierheim

23 Feb
Die "Singwerkstatt" und der Chor "Get-up" treten vor 300 Gästen in der Stadtkirche auf. Die Besucher zahlen keinen Eintritt, spenden aber großzügig für den guten Zweck (...)

Auf dem Sprung nach Münster

20 Feb
"Jugend musiziert": Der Nachwuchs präsentiert im Schloss Stietencron sein Programm für den Landesentscheid (...)

Neuer Glanz für den Saal vom Alten Fritz

09 Feb
Der repräsentative Raum im ersten Obergeschoss wird restauriert. Noch ist er aus Brandschutzgründen gesperrt. Voraussichtlich im Juli kann ihn die Musikschule wieder nutzen (...)

"Die Musikschule hat uns fürs Leben geprägt"

27 Dec
Ben Kühn und Till Winkler reisen aus Dubai und Kopenhagen an, um im Jugendzentrum aufzutreten. Beide sind sich sicher, dass das Musizieren ihnen neue Wege aufgezeigt hat (...)

Ein Stück Festivalgeschichte

27 Dec
Die städtische Musikschule feiert sich mit dem "100. Rock-Pop-Jazz" selbst. Bands der vergangenen 25 Jahre treffen sich zum gemeinsamen Auftritt auf der Bühne (...)

Salzufler Musikschüler geben Eröffnungskonzert im Schötmaraner „@on"

04 Nov
Bild und Text aus der Lippischen Landes-Zeitung vom 1.11.2016 von Guntmar Wolff. Ihrem Namen wurde die Band „Quiet Cowtone" weniger gerecht – denn leise war es im Schötmarer Jugendzentrum „@on" nicht, als Luca Echterhof (Drums), Moritz Eickhoff (Vocals, Guitar), Marvin Schmidt (Bass) und Jendrik Witte (Keyboards), allesamt Schüler der städtischen Musikschule, loslegten. Der Abend galt als Eröffnungskonzert der Musikschul-Bandtour „Xperience 2016", an der Schüler der Musikschulen Gütersloh, Minden und Bad Salzuflen erstmalig mit ihren Bands auf Tournee durch diese drei Städte gehen. Als „Quiet Cowtone" die Bühne betrat, merkten die Zuhörer aber schnell, dass sich diese Gruppe nicht zum ersten Mal trifft. „Wir spielen bereits seit zwei Jahren zusammen", betonte Jendrik Witte vor dem Konzert. Haben die Vier denn noch Lampenfieber? „Eher nicht", antwortet Witte schmunzelnd und schiebt hinterher: „Uns macht es einfach Spaß, für andere Musik zu machen." Und so spielten die jungen Musiker neben vielen bekannten Stücken auch „Time Machine", „Dubai Blues" und „Just got Paid". (...)

Hobbysänger können ihre Stimme im Chor ausprobieren

27 Oct
Bild und Text aus der Lippischen Landes-Zeitung vom 27.10.2016 von Dieter Asbrock. „Singe, wem Gesang gegeben" lautet die erste Zeile eines Gedichtes, das Ludwig Uhland vor gut 200 Jahren geschrieben hat. Und Singen, davon ist Catherine Jolles fest überzeugt, kann eigentlich jeder. Er weiß es vielleicht nur nicht. Das soll das Projekt „Sing mit!" ändern, das sie gemeinsam mit dem Pianisten Matthias Kämper und dem Förderverein der städtischen Musikschule entwickelt hat. „Das Angebot richtet sich vor allem an Menschen, die glauben, nicht singen zu können", bekräftigt Jolles in einem Pressegespräch im Schloss Schötmar. „Und daher steht vor allem die Lust am Singen in der Gruppe im Vordergrund." Damit jeder mitmachen kann, haben die beiden fürs erste Mal Lieder ausgewählt, die die meisten aus ihrer Jugend kennen: Nenas „99 Luftballons" sind dabei, „Hit the road, Jack" oder „Griechischer Wein" zum Beispiel. „Es können aber genau so gut die Fahrtenlieder aus dem Zeltlager sein, wie man sie aus der ’Mundorgel’ kennt", ergänzt Kämper. Die Hemmschwelle für eine Teilnahme ist bewusst so niedrig wie möglich gehalten. Es gibt keinerlei Verpflichtungen – wer Lust zu Singen verspürt, kommt einfach zum angegebenen Termin in die Musikschule, und entscheidet frei, ob er oder sie das nächste Mal wieder dabei ist. Inspiriert ist das neue Angebot von Musikschule und Förderverein zum einen von der recht erfolgreiche laufenden Singwerkstatt, die vor etwa zweieinhalb Jahren als „Chor 50+" startete und Sangesinteressierte außerhalb etablierter Chorstrukturen anlocken sollte, sowie dem „Rudelsingen", wo Menschen zu Hunderten zusammen kommen, um aus Spaß an der Freude Lieder zu singen. Im Foyer der Musikschule wird es eine Nummer kleiner zugehen, ohne Verstärkeranlage, mit Klavierbegleitung. „Und es wird nicht großartig geübt", sagt Catherine Jolles. „Wir singen einfach drauflos." Die Liedtexte werde ähnlich wie beim Karaoke per Beamer an die Wand geworfen. Angst vor falschen Tönen brauche niemand zu haben: „Wenn man in der Gruppe singt, fällt das kaum auf", so Jolles. Das Ganze ist ein Experiment, und natürlich hoffen die Verantwortlichen, dass das Angebot auf Gegenliebe stößt: „Mehr als 50 Teilnehmer – das wäre schon schön", sagt Musikschulleiter Stephan Otters. Bislang ist Donnerstag, 10. November, 20 Uhr als Starttermin festgelegt – alles weitere soll sich zusammen mit den Teilnehmern entwickeln. Dauern soll das Ganze etwa zwei Stunden, mit einer Pause, in der der Förderverein für Getränke und Snacks sorgt. Bedarf für solch ein musikalisches Angebot sehen Jolles, Kämper und Otters durchaus: „Singen ist wieder gesellschaftsfähig geworden." Wer sich für „Sing mit!" interessiert und eigene Lieblingslieder singen möchte, kann Vorschläge für die nächsten Treffen per E-Mail schicken an musikschule(at)bad-salzuflen.de. Eine Anmeldung ist nicht nötig. (...)
Logo Verband deutscher Musikschulen Logo Bad Salzuflen